Maniküre selber zuhause machen - so einfach geht's!

Dienstag, 09. Juni 2020

Maniküre selber zuhause machen - so einfach geht's!

Schritt für Schritt-Anleitung

Für eine perfekte Maniküre zuhause benötigst Du nur ein paar Basic-Produkte und wenige Schritte, die einfach nachzumachen sind. Wichtig ist vor allem eine regelmäßige Pflege, damit Nägel und Nagelhaut auch dauerhaft schön und gesund aussehen.

Schritt 1 - Maniküre

1. Hände und Nägel reinigen

Vorab solltest Du Hände und Nägel gründlich mit Seife waschen und die Nägel am besten zusätzlich mit einer Nagelbürste von Schmutz und Fett befreien.

2. Nagelhaut pflegen

Damit sich die überschüssige Nagelhaut besser zurückschieben oder entfernen lässt, sollte die Haut vorab weich gemacht werden. Das geht hervorragend mit einem sogenannten Cuticle Softener. Alternativ kannst Du auch ein Handbad machen. Hierfür einfach die Finger für ca. drei Minuten in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser tauchen und vorab etwas Seife oder mildes Duschgel hinzufügen.

3. Nagelhaut zurückschieben

Bei einer professionellen Maniküre wird die Nagelhaut in der Regel weggeschnitten. Zuhause solltest du besser vorsichtig sein und die aufgeweichte Nagelhaut mit einem speziellen Stäbchen zurückschieben.

4. Nägel richtig feilen

Um den Nagel zu kürzen eignet sich eine Feile deutlich besser als eine Nagelschere oder ein Klipser. Um brüchige Nägel zu vermeiden, empfiehlt sich eine gepolsterte Feile mit nicht allzu grober Körnung. Ganz wichtig: Immer nur in eine Richtung feilen, um ein Absplittern der Nägel zu verhindern und die Feile stets senkrecht an die Kante des Nagels ansetzen. Die Nägel sollten auch nicht mehr feucht sein, da die Oberfläche dann noch zu aufgeraut wäre. Mit der Polierseite der Feile anschließend sanft über die Nägel gleiten.

5. Nagelkur

Wer bei der Maniküre auf Lack verzichten möchte, der sollte unbedingt auf eine Nagelkur setzen. Diese versorgt Nagel und Nagelbett mit wichtigen Nährstoffen, macht die Nägel widerstandsfähiger und verlängert die gepflegte Optik.

  • Das Acai Nail Elixir von Nailberry enthält eine Kombination aus keratinartigen Peptiden und Pistazienharzölen, die das Nagelbett stärken. Argan‐ und Baobab‐Öl nähren und durchfeuchten den Nagel, während sich Extrakte aus Acaibeere und Veilchen schützend um den Nagel legen.

  • Für festere und geplegtere Nägel sorgt auch der Nail Envy Nail Strengthener von OPI. Die Nagelkur wurde mit Weizenprotein und Kalzium formuliert und sorgt dadurch für die optimale Stärkung des Nagels. Gleichzeitig verleiht die Lackkur den Nägeln auch einen zarten Nudeton.

Schritt 2 - Nägel lackieren

1. Unterlack

Um den Nagel vor Verfärbungen zu schützen und die Haltbarkeit des Lacks zu verlängern, empfiehlt sich als erster Schritt ein Base Coat. Dieser gleicht zudem feine Unebenheiten aus und sorgt für ein noch schöneres Ergebnis. Die Nägel sollten unbedingt trocken und fettfrei sein, bevor Du den Unterlack aufträgst. Den Lack für ca. 15 Minuten trocknen lassen.

Du bist auf der Suche nach dem perfekten Unterlack? Der Base Coat von Kester Black ist vegan, 10-free, atmungsaktiv, ebnet die Struktur des Nagels und minimiert Nagelbruch.

2. Zwei Schichten Farblack

Bei gut deckenden Farblacken reicht in der Regel eine Schicht Lack. Zwei Schichten sorgen aber nicht nur für eine höhere Deckkraft, sondern erzeugen auch einen Look, der dem von Gel-Nägeln wie aus dem Nagelstudio ähnelt. Den Lack am besten immer in drei Pinselstrichen von der Nagelhaut zur Nagelspitze auftragen, und zwar in der Mitte beginnend. Die erste Schicht unbedingt gut 15-20 Minuten trocknen lassen, bevor eine dünne zweite Schicht Farblack aufgetragen wird. Für weitere 15-20 Minuten trockenen lassen.

3. Topcoat

Versiegelt wird der Look mit einer Schicht Überlack. Der Top Coat schützt den Farblack, verlängert die Haltbarkeit und sorgt für ein Hochglanz-Finish. Auch die letzte Schicht muss gut 15 Minuten durchtrocknen, bis die Hände wieder voll einsatzfähig sind. Den Trocknungsvorgang kannst du mit speziellen Produkten beschleunigen.

4. Nagellack schneller trocknen

Nur wenige Tropfen des DripDry von OPI genügen, um das Trocknen des Lacks deutlich zu beschleunigen. Das Produkt enthält außerdem nährendes Jojoba-Öl und antioxidatives Vitamin E, die mit ihren feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften gleichzeitig die Nagelhaut pflegen.

5. Nagelöl & Handcreme nicht vergessen!

Sobald der Lack vollständig ausgehärtet ist, kannst Du mit der abschließenden Hand- und Nagelpflege beginnen. Damit die Nagelhaut auch geschmeidig bleibt, trage ein wenig Nagelöl auf und massiere dieses sanft in die Haut rund die Nägel ein. Das Little Treasure Nourishing Cuticle Oil von Nailberry pflegt trockene und eingerissene Stellen mithilfe von Süßmandelöl, während ein Vitaminkomplex aus den Vitaminen A, E, B1, B2 & B6 die Nägel und Nagelhaut intensiv regeneriert.

Anschließend die Hände mit einer nährenden Handcreme verwöhnen und Deine perfekte DIY-Maniküre bestaunen. ;-)

Folge Cosmeterie auf Social Media und verpasse keine Beauty-News & Gewinnspiele!